Maerker Amt Schlieben

Städtebund Elbe-Elsteraue

Kirchenstrasse Elbe-Elster

Kirchenstrasse Elbe-Elster

 Suche:

┃ ➜ Herzlich Willkommen

Willkommen im Schliebener Land

Wir heißen Sie auf der Homepage des Amtes Schlieben herzlich willkommen. Die eingestellten Informationen und Links sollen Ihnen einen Überblick über die öffentlichen und privaten Einrichtungen und deren Angebote im Amtsgebiet verschaffen.

Das Amt Schlieben mit Sitz in der Stadt Schlieben ist die Verwaltung für die Gemeinden Fichtwald, Hohenbucko, Kremitzaue, Lebusa und die Stadt Schlieben im Landkreis Elbe-Elster, Land Brandenburg.

 

17.12.2018
Weihnachtswünsche und Neujahrsgrüße

Liebe Bürgerinnen und Bürger des Amtes Schlieben,

am Ende des Jahres bedanken wir uns bei Ihnen für das entgegengebrachte Vertrauen.

Wir wünschen Ihnen erholsame und besinnliche Feiertage sowie Gesundheit, Kraft und Erfolg für das neue Jahr 2019.

 

Reinhard Claus
Amtsausschussvorsitzender

Andreas Polz
Amtsdirektor

 

25.10.2018
Kräfte bündeln und gemeinsam feiern

426. Moienmarkt und Tag der Bundeswehr vom 14. bis 16. Juni 2019

„Feste feiern, wie sie fallen“, besagt ein altes Sprichwort. Doch ist es sinnvoll innerhalb von vier Wochen drei Großveranstaltungen im Schliebener Land durchzuführen und sich somit gegenseitig die Besucher zu nehmen? Diese Frage bereitete dem Amt Schlieben, der Stadt Schlieben und dem Schliebener Moienmarkt- und Kulturverein e. V. Mitte September großes Kopfzerbrechen.

Am 07.09.2018 war es offiziell – Schlieben wurde als einer von 14 bundesweiten Standorten für den fünften Tag der Bundeswehr am 15.06.2019 ausgewählt. Schlieben als Ort ohne jegliche Bundeswehreinrichtung hatte bereits im Jahr 2016 zum zweiten Tag der Bundeswehr mit seinem Konzept rund 11.000 Besucher zu sich gelockt – bei einer Einwohnerzahl von weniger als einem Viertel der anwesenden Gäste. Die Professionalität der Stadt und des Amtes Schlieben bei der Organisation und Durchführung eines solchen Großevents überzeugte das Bundesministerium der Verteidigung in Berlin so sehr, das Schlieben andere Großstadt-Bewerber für den Tag der Bundeswehr 2019 weit in den Schatten stellte.

Weiterlesen...

31.07.2018
App statt Bargeld

Nutzen Sie Ihr Smartphone als Bezahlmittel: Neben Bargeld und EC-Karte können Sie auch mit Ihrem Handy im Bürgerbüro des Amtes Schlieben bezahlen. Am Kartenterminal ist das kontaktlose Bezahlen via Bezahl-App Ihres Kreditinstitutes ab sofort möglich.

Hinweise zur Nutzung...
 


Aus 17 mach 5 - Die junge Geschichte des Amtes
 

Zu Beginn des Jahres 1992 kam Bewegung in jahrhundertealte kommunale Strukturen. Um gemeinschaftliche Verwaltungskapazitäten zu nutzen, arbeitete die Stadt Schlieben mit den Gemeinden Werchau, Jagsal, Oelsig, Malitschkendorf, Wehrhain und Kolochau zusammen. Eine zweite Verwaltungsgemeinschaft gründete sich in Hohenbucko mit Proßmarke, Naundorf, Hillmersdorf, Stechau, Frankenhain, Lebusa, Körba und Freileben.

In vielen Sitzungen wurde debattiert und beraten. Schließlich fassten die Gemeinden den Beschluss, ein gemeinsames Amt Schlieben zu bilden. Alle Gemeinden behielten nach der damaligen Amtsordnung für das Land Brandenburg von 1991 ihre politische Selbstständigkeit. Ab dem 22.04.1992 stand den Gemeinden und ihren Bürgern eine gemeinsame Amtsverwaltung zur Verfügung, deren Gründung Innenminister Alwin Ziel feststellte. In der 1. Amtsausschusssitzung am 24.07.1992 wurde Iris Schülzke zur Amtsdirektorin gewählt. In der schwierigen Anfangsphase waren weit reichende Entscheidungen zu treffen und eine funktionierende Behörde aufzubauen.

Die Amtsverwaltung ist zunächst auf mehrere Gemeinden verteilt. Da es wenig effizient für die Bürger ist, zwischen den verschiedenen Orten hin und her zu fahren, wird der Ruf nach einer zentralen Verwaltung laut und der Amtsausschuss entscheidet sich für die Sanierung des alten Amtsgerichtes in Schlieben. Da dies vorher eine Schule, später ein Schülerhort war und plötzlich wieder Bundesvermögen wurde, war es eine sportliche Herausforderung, das sanierungsbedürftige denkmalgeschützte Gebäude zu verträglichen Bedingungen von der Bundesrepublik zu übernehmen. Schließlich entstand bis April 1995 ein modernes Verwaltungsgebäude.

Nach der Wiederwahl der Amtsdirektorin Iris Schülzke musste 2001 die nächste Gebietsreform auf den Weg gebracht werden, deren Umsetzung wiederum vom Ministerium des Innern des Landes Brandenburg eingefordert wurde. Gemeinden sollten demnach langfristig mindestens 500 Einwohner haben, das Amt mindestens 3 Gemeinden und 5000 Einwohner. Es erfolgte Partnersuche zwischen den Gemeinden und gemäß den Leitlinien des Landes Brandenburg wurden gemeinsam Bedingungen ausgehandelt, in dessen Folge 5 neue Gemeinden entstanden sind. Die Gemeinde Proßmarke bildet am 28.09.2001 mit ihrer Nachbargemeinde die neue Körperschaft Hohenbucko. Kremitzaue entsteht aus Kolochau, Polzen und Malitschkendorf am 18.10.2001. Bis dahin gehörte Polzen dem Amt Herzberg/Elster an. Die Gemeinde Fichtwald erwächst aus Naundorf, Hillmersdorf und Stechau am 19.09.2001. Lebusa, Körba und Freileben mit dem kleinen Ortsteil Striesa wurden zur neuen Gemeinde Lebusa am 20.07.2001. Die Gemeinden Frankenhain, Jagsal, Oelsig, Wehrhain und Werchau sowie Schlieben mit seinen bisherigen Ortsteilen Berga, Krassig und Weißenburg bilden die Stadt Schlieben am 31.07.2001.

Schwierige Gespräche, unzählige Verhandlungen und viele politische und verwaltungstechnische Veränderungen haben diese Zeit geprägt. Am Ende stehen 5 selbstständige Gemeinden, die ihre Geschicke selbst lenken und jeweils ihre eigenen finanziellen Mittel zur Verfügung haben, um ihre Zukunft zu gestalten.

Am 06.11.2014 wurde Andreas Polz durch den Amtsausschuss zum Amtsdirektor gewählt und trat am 10.11.2014 die Nachfolge der nach 22 Jahren Amtszeit in Schlieben in den Landtag Brandenburg gewählten Iris Schülzke an.

Druck Inhalt Impressum
Datenschutz
Startseite     nach oben     Kontakt
Hier können Sie uns mitteilen, wo Sie ein Infrastrukturproblem entdeckt haben:
gefährliche Schlaglöcher zum Beispiel oder wilde Mülldeponien,
unnötige Barrieren für ältere oder behinderte Menschen.
 
[externe Seite]