www.amt-schlieben.de 03.12.2022 09:48 Uhr
/verwaltung/standort/insek/

 

09.08.2022
Bürgerforum mit Endpräsentation und Beschlussfassung

Vor dem Hintergrund der Beschäftigung mit den Zukunftsfragen des Amtes Schlieben und der amtsangehörigen Gemeinden Fichtwald, Hohenbucko, Kremitzaue, Lebusa sowie der Stadt Schlieben wurde in einem umfangreichen Beteiligungsprozess im Zeitraum von Juni 2021 bis August 2022 das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (INSEK) erarbeitet.

Den Abschluss des Beteiligungsverfahrens bildete ein Bürgerforum am 09.08.2022 mit abschließen-der Beschlussfassung durch den Amtsausschuss des Amtes Schlieben.

END_Praesentation.pdf
Final_INSEK_Schlieben.pdf

Buergerforum_1_rechts.jpg
Buergerforum_1_rechts.jpg
Buergerforum_2_rechts.jpg
Buergerforum_2_rechts.jpg
Buergerforum_3_rechts.jpg
Buergerforum_3_rechts.jpg

Das Integriertes Stadtentwicklungskonzept 2040 des Amtes Schlieben wurde über eine Zuwendung nach der Richtlinie des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung (MIL) zur Förderung der Stadt- und Ortsentwicklung im ländlichen Raum (RL SLR) gefördert.

 

09.03.2022
Gemeinsamer Workshop mit Ortsvorstehern und Bürgermeistern des Amtes Schlieben

In den vergangenen Monaten ist das integrierte Stadtentwicklungskonzept (INSEK) für das Amt Schlieben gewachsen. Seit Juni 2021 ist die Firma Bruckbauer & Hennen GmbH aus Jüterbog mit der Erstellung beauftragt und hat bereits eine umfangreiche Bestandsanalyse zusammengestellt. Im Rahmen einer Ideenschmiede, einer Online-Umfrage und mittels einer Plakataktion für die Ortsvorsteher konnten sich die Bürger beteiligen.

Am Mittwoch, dem 09. März 2022, um 18:30 Uhr fand auf dem Drandorfhof ein gemeinsamer Workshop mit Ortsvorstehern und Bürgermeistern des Amtes Schlieben mit folgenden Schwerpunkten statt:

Die Gemeinden Fichtwald, Hohenbucko, Kremitzaue, Lebusa und die Stadt Schlieben waren personell gut vertreten, sodass die Zielvorstellungen der Ortsteile bestmöglich in das INSEK einfließen können.

Praesentation_20220309.pdf
Zusammenfassung_OT_Prioritaeten.pdf
Gesamt.pdf
G_Fichtwald.pdf
G_Hohenbucko.pdf
G_Kremitzaue.pdf
G_Lebusa.pdf
Schlieben_Stadt.pdf
Schlieben_Ortsteil.pdf

 

05.11.2021
Plakate für OrtsvorsteherInnen

Ein gemeinsamer Workshop aller Ortsvorsteher und Gemeindevertreter des Amtes Schlieben sollte am 21. Oktober 2021 stattfinden. Aufgrund der Corona-Pandemie musste die Zusammenkunft abgesagt werden. Stattdessen wurden den Ortsverstehern die Steckbriefe in Form von Plakaten im Rahmen einer Stärken-Schwächen-Analyse im November 2021 zugesandt. Ziel war die Überprüfung der Angaben und gleichzeitig die Abfrage von Stärken, Schwächen und Wünschen zum Ortsteil.

Die Plakate waren unterschiedlich intensiv ausgefüllt. Aus etwa 2/3 der Ortsteile kamen Rück-meldungen, die teilweise in die Steckbriefe und teilweise in die Maßnahmenlisten integrierte wurden.

 

04.11.2021
Online-Umfrage zur Beteiligung der Akteure von Ort bei der Erstellung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (INSEK) des Amtes Schlieben

Eine umfangreiche Beteiligung der Akteure vor Ort ist wesentlicher Inhalt bei der Erstellung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (INSEK) des Amtes Schlieben. In einer ersten Ideenschmiede im September wurden erste Analyseergebnisse vorgestellt. Hier konnten auch die ersten Meinungsbilder einiger Bürginnen und Bürger eingefangen werden. Um möglichst viele Einwohner*innen mit auf die Reise zu nehmen wird vom 17.11. bis 10.12.2021 eine Online-Umfrage laufen. Ihre Meinungen, Ideen und Wünsche sind uns wichtig!

Hier informieren wir auch nach und nach über die kommenden Veranstaltungen und die aktuellen Ergebnisse. Wir freuen uns auf Ihre rege Teilnahme!

Über folgenden Link kommen Sie direkt zur Umfrage:
https://www.survio.com/survey/d/insek-schlieben

Auswertung der Online-Umfrage:
survey-report-insek-amt-schlieben.pdf

 

29.09.2021
I. Ideenschmiede zur Aufstellung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes des Amtes Schlieben

Das Amt Schlieben wird in den nächsten 12 Monaten ein Integriertes Stadtentwicklungskonzept als kommunale Richtschnur und Orientierungspunkt für die Zukunft aufstellen. Seit Juni 2021 ist die Firma Bruckbauer & Hennen GmbH mit der Erstellung beauftragt. Bereits in Sitzung des Amtsausschusses am 29.06.2021 wurde die Herangehensweise und der Ablauf zur Erstellung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (INSEK) vorgestellt.

Am 28.09.2021 um 19:00 Uhr, fand nun im Speiseraum der Grund- und Oberschule Schlieben die erste Ideenschmiede für die Öffentlichkeit statt. Etwa 15 Teilnehmer fanden sich dazu ein. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte den beigefügten Dokumenten.

Zusammenfassung_I_Ideenschmiede.pdf
Praesentation_I_Ideenschmiede.pdf
Plakat.pdf

 

23.03.2021
Beschluss zur Aufstellung der INSEK 2040 des Amtes Schlieben

Das Amt Schlieben hat mit Datum vom 26.11.2020 einen Zuwendungsbescheid des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung (MIL) für die Erarbeitung eines Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (INSEK) erhalten. Das Integrierte Stadtentwicklungskonzept soll eine kommunale Richtschnur für die Zukunft der Gemeinde bis zum Zielhorizont 2040 festlegen. Wesentliche Aussagen des Entwicklungskonzeptes sollen mit Bezug auf übergeordnete Planungen (LEP HR, Regionalplan, LAG Elbe-Elster etc.) und bereits vorhandene Planungskonzepte (IEK MB Herzberg, Klimaschutzkonzept des Amtes Schlieben) u.a. folgende Themenfelder betreffen:

Der Prozess der Erstellung des Entwicklungskonzeptes soll durch einen umfangreichen Beteiligungsprozess begleitet werden, welcher die Grundlage für die Akzeptanz des Konzeptes als Handlungsbasis darstellt. Die Arbeitshilfe zur Erstellung und Fortschreibung von Integrierten Stadtentwicklungskonzepten im Land Brandenburg soll maßgebend für den Aufbau des INSEK sein. Die amtsangehörigen Gemeinden haben gemäß § 135 Abs. 5 BbgKVerf beschlossen, die Aufgabe auf das Amt Schlieben zu übertragen.

Am 23.03.2021 hat der Amtsausschuss des Amtes Schlieben die Aufstellung der INSEK 2040 des Amtes Schlieben beschlossen.

Das Integriertes Stadtentwicklungskonzept 2040 des Amtes Schlieben wurde über eine Zuwendung nach der Richtlinie des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung (MIL) zur Förderung der Stadt- und Ortsentwicklung im ländlichen Raum (RL SLR) gefördert.